12. Juni 2018


Heute ist alles anders: anderer Tag, andere Zeit, nicht ein, sondern gleich drei Special Guests, die von der MAX PUNSTEIN GROUP präsentiert werden. Die Veranstaltungsreihe unterstützt am 17. Juni „Bildung macht Held*innen“ - eine Aktionswoche gegen Bildungsarmut und kulturelle Armut – und verabschiedet sich mit einem großen Dankeschön für eine erneut herausragende erste Saisonhälfte in die Sommerpause.

Die US-amerikanische Jazzsängerin Judy Niemack steht für zahlreiche Superlative des Jazz und blickt auf eine Karriere an der Spitze der internationalen Szene zurück. Sie wurde zur ersten Professorin für Jazzgesang in Deutschland an die Hochschule für Musik „Hans Eisler“ in Berlin berufen und tritt regelmäßig in den top Jazz-Clubs weltweit auf. Die Presse schreibt zu Recht: "If you want to know what real jazz singing can be (but rarely is), listen to Judy Niemack...“ Regelmäßig konzertierte die MAX PUNSTEIN GROUP mit Judy Niemack als Special Guest und präsentiert feinste Arrangements bekannter Jazz-Klassiker sowie Eigenkompositionen. Legendär sind dabei Judy´s Betextungen einflussreicher Instrumentalstücke, ihr Scat-Gesang und die hohe Interaktion mit dem Publikum. Hier wird "Call and Response" regelrecht zelebriert und die Trennung zur Bühne spielendleicht aufgehoben - ganz nach Judy´s Motto "Hear It And Sing It"!



Bernd Suchland und Patrick Braun aka „The Toughest Tenors“ können über die Möchtegern-Schläger des HipHop, die sich erboste Reim-Duelle liefern, nur müde lächeln. Die schweren Jazz-Jungs, gestählt und trainiert in den Club-Kampfstätten von Berlin und New York, fackeln nicht lange. Sie zeigen, was das „Hard“ im „Hardbop“ bedeutet, wie viel Muskelmasse der Blues hat, und machen klar, woher die so genannten „Battles“ des Rap wirklich kommen. Und zwar aus dem Geiste des edlen Wettstreites, den die genialen Tenorsaxophonisten der 50er und 60er Jahre, Legenden wie Dexter Gordon und Wardell Gray, Johnny Griffin und Eddie Lockjaw“ Davis, pflegten. Die Toughest Tenors haben es sich zur Aufgabe gemacht, die lange Tradition der Saxophone-Battles“ wieder zum Leben zu erwecken. Mit Original-Arrangements, aber ohne falsche Nostalgie. Aktuell, aber ohne Trend-Doping. Mit geballter Energie, ungebremster Spielfreude, schlagfertigem Humor. Und mit dem Herzen eines Boxers.



10. Juni 2018

Eröffnungsfeier 55. Havelfest Brandenburg feat. Gustav und Gerlinde
15.06., 16:00


19. Mai 2018

"Max Punstein, der die Reihe „JazzTime in Babelsberg“ organisiert, ist für hochkarätige Gäste bekannt. „Welcome to Brazil“, hauchte Nêga Lucas ins Mikrofon – ein Gerät, das sie für ihre präsente Stimme eigentlich gar nicht benötigte. Max Punstein breitete mit seiner lässigen Art, Schlagzeug zu spielen, den musikalischen Teppich. Highlight des Abends: ausgerechnet ein Jazz-Standard, „Summertime“ von George Gershwin – aber in einer Version, die eher einem Sommergewitter entsprach. Lucas singt in allen Facetten, Bardoglio mäandert durch das Stück, Punstein variiert in jedem Takt – und Schulze spielt dazu düster am Flügel."
Potsdamer Neueste Nachrichten, 17.05.2018




25. April 2018

23. April 2018

Es war uns eine Freude mit ihm als Gastsolist! Danke für das erneut volle Haus und die grandiose Stimmung in Babelsberg!



Gitarrist Kai Brückner bringt Sommernächte zum Klingen
von Karim Saab 

Kai Brückner war am Donnerstagabend zu Gast bei Jazztime in Babelsberg. Einmal im Monat lockt ein Trio um den Schlagzeuger Max Punstein einen hochkarätigen Solisten nach Potsdam ins Kulturhaus Babelsberg. Der darf dann auch das Programm und den Sound bestimmen.